Klassiker des tschechischen und slowakischen Films

In der Reihe Klassiker des osteuropäischen Films ist der zweite Band erschienen: Klassiker des tschechischen und slowakischen Films, hrsg. v. Christer Petersen, Anke Steinborn und Nicole Kandioler. Hierzulande wird man unter den Klassikern etliche als Tipps wahrnehmen, zum Beispiel Der Leichenverbrenner (Spalovač mrtvol) von Juraj Herz, das abgefahrene Tausendschönchen (Sedmikrásky) von Věra Chytilová oder – apropos Game of Thrones – die unglaubliche Marketa Lazarová von František Vláčil. Die ist übrigens bei der Criterion Collection (mit englischen Subs) zu haben, ebenso wie etliche weitere aus dem Band. Manche Gewichtung bleibt letztlich wohl Geschmackssache. Persönlich finde ich Jan Švankmajers Alice weniger Klassiker als zum Beispiel seine kurzen Možnosti dialogu. Ein gekürzter Vorabdruck von Eva Binders Beitrag zu Scharf beobachtete Züge (Ostře sledované vlaky) ist außerdem im Jiří-Menzel-Heft von Sudetenland (1/2018) erschienen. – Als Nächstes steht in der Reihe dann der Band zum russischen Film an.

Rechenzentren und Infrastruktur 2/2018

Die Ausgabe 2/2018 der Heise-Beilage Rechenzentren und Infrastruktur ist erschienen. Der Schwerpunkt dreht sich um die klassischen Großrechner: Ariane Rüdiger hat nachgesehen, wo der Mainframe-Code munter weiterläuft. Axel Oppermann (Avispador) schildert, wohin der Cloud Markt treibt („Auf absehbare Zeit sind Hybrid- und Multi-Cloud-Lösungen das Mittel der Wahl“), und Doris Piepenbrink hat sich noch einmal den Stand der Umstellung auf All-IP vorgenommen, diesmal geht es vor allem um die Anlagenanschlüsse und PBX-Optionen. Die komplette Beilage gibt es als freies PDF bei mittelstandswiki.de.